1876 beruft die Gemeinde ihren ersten hauptamtlichen Pastor.

1891 wird die erste Kapelle in der Waisengasse eingeweiht.

1894 wird der Kindergarten in der Waisengasse (heute: Pusteblume) gegründet.

1896 bekommt die Gemeinde die Korporationsrechte verliehen (heute: KdÖR).

1900 zu dieser Zeit gab es im Deutschen Reich 52 Baptisten auf 100.000 Einwohner.

1904 hat die Gemeinde 302 Mitglieder.

1927 Vergrößerung der Kapelle und neue Fassade in der Baustraße 17

1947 wird die Stationsgemeinde Northeim mit 275 Mitgliedern selbstständig.

1950 hat die Gemeinde 679 Mitglieder. Der große Zuwachs ist durch Flüchtlinge aus den ehemaligen Ostgebieten Deutschlands bedingt.

1972 wird der zweite Kindergarten in der Wagnerstraße (heute: Schatzkiste) eröffnet.

1993 wird die Gemeinde 150 Jahre alt.

1995 Der Trägerverein der Kindergärten "Evangelisch-Freikirchlicher-Arbeitskreis für Christliche Sozialarbeit e.V."(ACS) wird gegründet.

2004 Die alte Synagoge wird an den neugegründeten Verein "Förderverein Alte Synagoge in Einbeck e.V." verkauft.

2010 In den Häusern Baustraße 19-21 erfolgt ein größerer Umbau. Das Foyer wird neu gestaltet.

2018 feiert die Gemeinde ihr 175-jähriges Jubiläum.

2019 wurde dann auch das Jubiläum "125 Jahre Evangelisch-freikirchliche Kindergärten in Einbeck" feierlich begangen.


Aus der Baptistengemeinde Einbeck sind die Gemeinden Hannover , Uslar, Stadtoldendorf, Northeim und Salzgitter Bad direkt hervorgegangen. Aus diesen entstanden weitere Gemeinden. Die Baptistengemeinde Einbeck ist der Ursprung der Gemeinden in Südniedersachsen bis nach Ostwestfalen und den nördlichen Teil von Thüringen.